Leserbriefe der 5b in der Stuttgarter Zeitung

Die Klasse 5b hat sich in den letzten Stunden im Deutschunterricht mit dem Thema "Meinung bilden und äußern" beschäftigt. Dabei sind tolle, meinungsstarke Leserbriefe entstanden, und so kam die Idee auf, eine besonders gelungene Auswahl an die Stuttgarter Zeitung zu schicken.

Am Samstag gab es beim Auffschlagen der Zeitung dann die Überraschung - sie wurden (etwas gekürzt) tatsächlich veröffentlicht!

Darüber freuen sich nicht nur die Autorinnen der Leserbriefe, sondern auch die ganze Klasse 5b und die Deutschlehrerin Frau Graf.

Hier die Leserbriefe in voller Länge:

 

Sehr geehrte „Stuttgarter Zeitung“,

mit großer Neugier habe ich Ihre Artikel zum Thema „Silvesterböllern“ gelesen.

Ich vertrete die Meinung, dass Böller an Silvester verboten werden sollten. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es kaum Platz, Leute im Krankenhaus aufzunehmen, die sich am Silvesterabend verletzen. Da wir dieses Jahr auf viele Veranstaltungen verzichten mussten, wie die Wasen oder Weihnachtsmärkte und vielen mehr, können wir auch auf dieses verzichten.

Eine Silvesternacht erzeugt so viel Feinstaub wie drei Monate Autofahren. Zusätzlich ist der Feinstaub, der durch die Böller entsteht, schädlich für asthmakranke Menschen. Es wird viel Müll verursacht, der dann „extra“ entsorgt werden muss. Außerdem ist es für Tierhalter schwer, ihre Liebsten wegen dem lauten Geknalle zu beruhigen.

Natürlich macht Silvester Spaß, aber man sollte dem Böllerverbot etwas Positives ansehen, und zwar spart man Geld, unterstützt die Umwelt und vermeidet Menschenansammlungen. Es gibt noch viele weitere Argumente aber wegen der Pandemie sollten wir auf unsere Vernunft hören und Silvester auslassen!

Mit freundlichen Grüßen

Ceylin Yilmaz (10 Jahre alt)

----------

Sehr geehrte „Stuttgarter Zeitung“,

ich habe Ihre Artikel zum Thema „Silvesterböllern“ gelesen. Darüber wird gerade viel diskutiert.

Ich bin dafür, dass das Böllern in Städten verboten werden soll, weil es viel Müll und Lärm produziert. Der Müll landet dann irgendwo in der Umwelt und kann nicht verrotten. Das schadet unserer Erde und dem Klima.

Für Menschen, die ein Haustier mit empfindlichen Ohren haben, ist es unerträglich, weil das Haustier sich fürchtet, zusammenkauert und einen angstvollen Abend erleben muss.

Meiner Meinung nach geben die Leute auch viel zu viel Geld für Feuerwerkskörper aus, das sie für etwas anderes, Sinnvolles nutzen könnten.

Außerdem geben Raketen schädlichen Feinstaub frei, der für Menschen, die an Asthma erkrankt sind, sehr gefährlich ist. Er gelangt in die Luft und erschwert somit diesen Menschen das Atmen.

Viele Leute gehen auch verantwortungslos mit Raketen um und verletzen sich dann. Das ist sehr gefährlich, auch für Leute, die nur danebenstehen und zuschauen. Wichtig ist, dass Feuerwehrleute und Sanitäter dann wegen zusätzlichen Verletzten und Bränden mehr Einsätze haben und so möglicherweise anderen Menschen, die auch in großer Not sind, nicht helfen können.

Besonders wichtig ist, dass es dieses Jahr wegen Corona an Silvester sehr gefährlich werden könnte, denn es treffen sich immer viele Familien und junge Menschen, um gemeinsam zu feiern. Das könnte zu vielen Neuinfektionen führen. Gefährlich ist auch, wenn die Menschen so in Feierstimmung sind, dass sie Corona vergessen und sich dann zunahe kommen. Es gibt viele Menschen, die sagen, ohne Feuerwerk ist es kein richtiges Silvester und macht keinen Spaß. Das verstehe ich schon, aber es gibt so viele Alternativen, die auch Spaß machen, zum Beispiel Lichtershows. Wir haben letztes Jahr eine Fackelwanderung gemacht, das war toll! Man könnte auch eine Wanderung mit Laternen machen. Alle diese Beispiele zeigen, dass man auf das Silvesterfeuerwerk gut verzichten und trotzdem feierlich in das neue Jahr starten kann. Also steht einem Verbot von Böllern an Silvester aus meiner Sicht nichts mehr im Weg.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Sophia Fischer (11 Jahre alt)

----------

Sehr geehrte Leserinnen und Leser der Stuttgarter Zeitung,

Wie ihr wisst, steht bald Silvester vor der Tür. Zurzeit wird viel darüber diskutiert, ob man Böllern an Silvester in Städten verbieten soll oder nicht.

Ich spreche ein lautes „Ja“ aus.

Meiner Ansicht nach verursachen Böller Tierquälerei. Haustiere bekommen Angst und verstecken sich unter Sofas oder Möbeln, denn die Geräusche der Raketen sind sehr laut. Draußen lebende Tiere haben nicht einmal ein Zufluchtsort. So war es auch bei meiner Katze, sie hat den ganzen Abend miaut. Das ist doch sehr traurig oder?

Außerdem werden wegen den Unfällen aufgrund der Knallkörpern die Krankenhäuser zusätzlich belastet. Das ist besonders schlimm, denn es gibt wegen Covid-19 viele Infizierte Patienten auf den Stationen. Da die Krankenhäuser eine bestimmte Zahl an Betten haben, sollte man es vermeiden, diese zusätzlich mit unnötigen Verletzungen zu füllen.

Als Alternative könnte man doch auf dem Balkon von 10 zurückzählen und das neue Jahr mit einem Applaus begrüßen.

Somit schützen wir die Tiere, die Natur und die Notdienste werden nicht unter Druck gesetzt. Lasst uns zusammenhalten!

Mit freundlichen Grüßen

Zeynep Sude Ugur aus Stuttgart (11 Jahre)

Zurück

Nach oben